Torsten Herbst - Neue Kraft für Sachsen
Herbst Torsten Herbst - Neue Kraft für Sachsen
mailDrucker

Bayerisch-sächsische Bewerbung für Elektromobilität war richtige Entscheidung

(03.04.2012) 

Die gemeinsame Bewerbung der Freistaaten Bayern und Sachsen für ein "Schaufenster Elektromobilität" war erfolgreich. Die Bundesregierung hat heute bekannt gegeben, dass der bayrisch-sächsische Antrag "Elektromobilität verbindet" angenommen wurde und entsprechend gefördert wird. Die 'Schaufenster Elektromobilität' sind eine Maßnahme aus dem Programm Elektromobilität der Bundesregierung. Für das auf drei Jahre angelegte Programm stellt der Bund Fördermittel in Höhe von bis zu 180 Millionen Euro zur Verfügung.

Dazu erklärt Frank Heidan, wirtschaftspolitischer Sprecher CDU-Fraktion:

"Das länderübergreifende Modell zur Elektromobilität in Bayern und Sachsen wird uns neue Wege der Zusammenarbeit auf diesem Gebiet bereiten. Gerade in Kurortregionen wie in Bad Elster Bad Brambach oder auch in touristischen Zentren sind Elektrobusse im Linienverkehr ein guter Beitrag für eine saubere Umwelt. Auch für sogenannten "Umweltverbotszonen" ist ein Einsatz von Elektrobussen eine bessere Lösung, wie das Verbot an sich. Sachsen und Bayern wird auch hier zeigen, wie mit Innovationen und Technikbegeisterung neue Lösungen auf den Weg gebracht werden."

Zudem erklärt Torsten Herbst, wirtschafts- und verkehrspolitischer Sprecher der FDP-Fraktion im Sächsischen Landtag:

"Mit Bayern und Sachsen arbeiten zwei starke Partner bei einem echten Zukunftsthema zusammen, denn in beiden Ländern sind die technologischen und industriellen Voraussetzungen für Elektromobilität hervorragend. Der Erfolg der gemeinsamen Bewerbung zeigt, dass es richtig war, sich mit Bayern einen Partner zu suchen, der wie Sachsen bereit ist, auch handfest in diese neuen Projekte zu investieren – anders als Thüringen und Sachsen-Anhalt. So stellt der Freistaat allein für die Jahre 2012 bis 2015 insgesamt 15 Millionen Euro bereit.

Große Industrieunternehmen wie BMW setzen in Sachsen und in Bayern auf die Elektromobilität. Die Forschungs- und Entwicklungslandschaft, die Infrastruktur sowie die hochqualifizierten und motivierten Mitarbeiter schaffen beste Rahmenbedingungen. Diese Potentiale für neue Innovationen und damit langfristig sichere Arbeitsplätze wollen wir gemeinsam nutzen. Die Regierungen von Union und FDP in Bayern und Sachsen arbeiten Hand in Hand, um den Südosten zur Vorreiterregion für Elektromobilität in Deutschland zu machen."

Hintergrund:

Die Entscheidung der Bundesregierung beruht auf den Empfehlungen einer 13-köpfigen Fachjury aus Wissenschaftlern und Fachverbänden, die die 23 Bewerbungen geprüft und bewertet hatte. Als 'Schaufenster' sind diejenigen groß angelegten regionalen Demonstrations- und Pilotvorhaben ausgewählt worden, in denen die innovativsten Elemente der Elektromobilität an der Schnittstelle von Energiesystem, Fahrzeug und Verkehrssystem gebündelt und deutlich - auch international - sichtbar gemacht werden. Im Rahmen des Programms 'Schaufenster Elektromobilität' gefördert wer werden die Projekte: "Living Lab BW E-Mobil" (Baden-Württemberg), "Internationales Schaufenster der Elektromobilität"(Berlin/Brandenburg), "Unsere Pferdestärken werden elektrisch" (Niedersachsen) und "Elektromobilität verbindet"(Bayern/Sachsen).