Torsten Herbst - Neue Kraft für Sachsen
Herbst Torsten Herbst - Neue Kraft für Sachsen
mailDrucker

Grünen-Forderung nach höherem Benzinpreis ist Schlag ins Gesicht für Autofahrer

(23.02.2012) 

In einem Interview mit der Tageszeitung „Die Welt“ vertritt der Vorsitzende des Ausschusses für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung im Deutschen Bundestag, Anton Hofreiter (Bündnis90/DIE GRÜNEN), die These, dass Benzin immer noch zu billig sei. Dazu erklärt Torsten Herbst, verkehrspolitischer Sprecher der FDP-Fraktion im Sächsischen Landtag:

"Angesichts der ohnehin hohen Benzinkosten ist die Forderung der Grünen nach einem noch höheren Benzinpreis der Gipfel einer völlig realitätsfernen und mobilitätsfeindlichen Verkehrsideologie. Die grüne Umerziehungspolitik zeigt: Dieser Partei sind die Sorgen der berufstätigen Bevölkerung offensichtlich völlig egal. Vielmehr beweisen die Grünen einmal mehr, wie weit sie von der Lebenswirklichkeit der Mitte der Gesellschaft entfernt sind.

Es mag für das gut verdienende Wählerklientel der Grünen kein Problem sein, einen noch höheren Preis an der Zapfsäule zu bezahlen, für die Mehrzahl der Bürger und insbesondere der Pendler ist die finanzielle Belastungsgrenze dagegen längst erreicht. Offenbar aber sind die Grünen der Auffassung: `Wer mit dem Auto zur Arbeit pendelt, ist selbst daran schuld und muss dafür durch einen hohen Benzinpreis bestraft werden´.

Gerade in Flächenländern wie Sachsen sind viele Pendler im ländlichen Bereich darauf angewiesen, ihren Arbeitsplatz mit dem Auto zu erreichen. Der grüne `Wunschbenzinpreis´ von 2,50 Euro wäre für sie nichts anderes als eine drastische Kürzung des verfügbaren Budgets. Ein weiteres Drehen an der Steuerschraube im Sinne einer grünen Strafsteuer für Autofahrer ist mit uns nicht zu machen."